Praxis für Dyskalkulie

Dyskalkulie und Rechenschwäche

Die Klarheit der Mathematik lässt leicht vergessen, in welch vielschichtiger Weise das Denken im Menschen verankert ist.

Ein Beispiel: Zuerst verteilt das Kind spielerisch Steine in 3-er Portionen. Dann lernt es in der Schule die 3-er Reihe in- und auswendig und löst sich dabei vom Konkreten (Steinchen oder Kugeln). Später lernt es die Malaufgaben durcheinander (5 mal 3, 9 mal 3, etc.) und löst sich von dem Rhythmus der Reihen. Zum Schluss hat es das Einmaleins als Fähigkeit erworben.

Der Prozess des Rechnenlernens läuft also in mehreren Stufen.
Kommt der Anfang zu kurz, so lernt das Kind nur Regeln und Tabellen auswendig und verbindet sich nicht innerlich damit. Fehlt hingegen das Ende des Prozesses, so ist das Kind nicht frei genug im Rechnen und hält sich an Konkretem und oft Wiederholtem fest.

Größere Defizite im (elementaren) Rechnen werden landläufig als Dyskalkulie oder Rechenschwäche bezeichnet.

In meiner Praxis biete ich Möglichkeiten der Therapie, um dem Kind individuell zu helfen. Grundlage ist die Waldorfpädagogik.

Dieter Busson | Basler Straße 19 | 79100 Freiburg | Telefon: 0761-8975839 | info@dyskalkuliepraxis-freiburg.de